Klöbner - weiter und weg

Das Debüt-Album

"Weiter und weg" zeigt mit 15 ausschließlich eigenen Songs, wie sich innerhalb eines überschaubaren Zeitraums eine Nur-so-zum-Spaß-Cover-Kapelle zu einer eigenständigen Rockband mit individuellem Stil entwickelt hat. Die Songs der Band erzählen Geschichten von Gewinnern und Verlierern, Zockern, Verlassenen und Verliebten, Entdeckern und Versteckern. Wie das Leben spielt, sind auch die Stories, in denen sich so mancher wiederfinden wird. Musikalisch führt "Weiter und weg" die Hörer vom funkig-souligen „Casino" über ein hymnisches „Weil alles geht" und ein im Intro apokalyptisches „Magellan" mit schön heavy angehauchten Strophen zu einem gewollt auf 1983 gebürsteten „In deinem Haus", welches mit seinem Ska-Rhythmus zum Abtanzen zwingt. Auch „Sterne“ lässt das Tanzbein zucken. Im leicht countryesken Titelsong weiß der Hörer, wo die Reise hingeht: bis zum Horizont und immer weiter, weiter, weiter und weg, alles hinter sich lassend. Bevor das Thema in einer klasse Reprise nochmals aufgegriffen wird, sinniert die Band altersangemessen über die Zeit und stellt ohne Reue fest: "Wir wandeln uns"; ein mit bluesiger Gitarre und Sitarklängen angestimmter Song, der sich zum Ende hin zu einer echten Mitsingnummer mausert, die nicht enden darf.


Musik